Vermeiden Sie unzulässige Praktiken

Falls Sie sich für die Investition in ein Direktvertriebsunternehmen interessieren, jedoch die Einstiegszahlung noch nicht getätigt haben, dann können Ihnen diese Erklärungen vielleicht helfen, um nicht auf Praktiken hereinzufallen, die sich als seriöses Unternehmertum tarnen.

Direct Selling Europe (DSE) Mitgliedsunternehmen praktizieren nachhaltigen und zulässigen Direktvertrieb, halten sich an die höchsten ethischen Standards und machen den Schutz der Verbraucherrechte zur obersten Priorität. Entdecken Sie die folgenden seriösen Unternehmen und ihre Produkte.

Was ist ein Pyramidensystem?

EEin einfaches Schneeballsystem bzw. ein Pyramidensystem funktioniert folgendermaßen: die Teilnehmer versuchen nur durch die Anwerbung neuer Teilnehmer für das Programm Geld zu verdienen. Ein Schneeballsystem kann daran erkannt werden, dass es sehr hohe Gewinne innerhalb kürzester Zeit verspricht, ohne dass etwas anderes erforderlich wäre, als Ihr Geld weiterzuleiten und andere dazuzubringen, das Gleiche zu tun.

Ein etwas weiter entwickeltes Schneeballsystem umfasst auch den Ankauf von Produkten zu einem hohen Geldwert, um „Verteiler“ zu werden. Die Person, die Sie angeworben hat, erhält üblicherweise 50% Provision, der Rest geht an das Unternehmen.

Die meisten verschleierten Schneeballsysteme sind jedoch nicht leicht zu enttarnen. Schneeballsysteme verwenden oft Produkte, die billig in der Herstellung sind jedoch noch keinen etablierten Marktwert besitzen, wie Wunderprodukte, exotische Heilmittel, usw. Dies macht es schwierig festzustellen, ob es einen tatsächlichen Markt für diese Produkte gibt.

Worin liegt der Unterschied zu zulässigen Verdienstmöglichkeiten?

Manche Pyramidenwerber versuchen, ihre Systeme wie Multiebenen-Marketingmethoden aussehen zu lassen. Multiebenen-Marketing ist eine seriöse und zulässige Geschäftsmethode, die für den Verkauf von Verbrauchsgütern ein Netzwerk unabhängiger Verteiler nutzt. Geschäfte, die auf Schneeballsystemen basieren, verkaufen dahingegen nur selten echte Produkte oder Dienstleistungen, denen leicht ein Geldwert zugeordnet werden kann. Anstatt dessen wird das Geld in Pyramidenform gewonnen, d.h. durch Anwerbungen.

Der Unterschied ist deutlich:

  • Schneeballsystemen wollen an Ihnen Geld verdienen (und zwar schnell)
  • Multiebenen-Marketingunternehmen möchten mit Ihnen Geld verdienen. Sie selber bauen Ihr Geschäft (und das der Marketingunternehmen) durch den Verkauf echter Produkte und Dienstleistungen an den Endverbraucher auf.

Es gibt unzählige Vorteile des Direktvertriebs durch Multiebenen-Marketing:

  • Sie legen Ihre Arbeitszeiten selbst fest und verdienen durch den Verkauf von Produkten einer bekannten Firma Geld.
  • Sie können gleichzeitig Ihr eigenes Verkaufsteam aufbauen, indem Sie andere Personen anwerben, motivieren, beliefern und schulen, damit auch diese die Produkte verkaufen. Ihr Einkommen setzt sich dann aus einem Prozentsatz der Verkäufe Ihres gesamten Verkaufsteams und den Einkünften aus Ihren eigenen Verkäufen zusammen.

Diese Möglichkeit der indirekten Einkommenserhöhung hat Multiebenen-Marketing zu einer attraktiven Art der Geschäftsgründung gemacht, ohne allzu viel Startkapital zu benötigen.

Wie können Sie sich vor Pyramidensystemen schützen?

Direktverkäufer und Direktvertriebsunternehmen, die in der EU tätig sind, unterlassen „die Einführung, den Betrieb oder die Förderung eines Schneeballsystems zur Verkaufsförderung, bei dem der Verbraucher die Möglichkeit vor Augen hat, eine Vergütung zu erzielen, die hauptsächlich durch die Einführung neuer Verbraucher in ein solches System und weniger durch den Verkauf oder Verbrauch von Produkten zu erzielen ist.“ (1)

Zusätzlich zum EU-weit bestehenden Verbot von Schneeballverkaufssystemen hat DSE 2013 eine Liste mutmaßlicher Elemente zusammengestellt, die den Verbrauchern und Regulierungsbehörden dabei helfen sollen, bestehende Schneeballsysteme ausfindig zu machen. Treffen mindestens zwei der nachstehenden Umstände zu, dann ist dies ein Zeichen für ein bestehendes Schneeballverkaufssystem:

  • Verbraucher müssen Zahlungen leisten, um in das System einzutreten oder die Teilnahme im System aufrechtzuerhalten, und erhalten dafür keine Gegenleistung oder nur Produkte, deren Wert in keinem vernünftigen Verhältnis zu den geleisteten Zahlungen steht. 
  • Verbraucher müssen Produkte des Systems kaufen, um in das System einzutreten, und es wird anderen im System teilnehmenden Verbrauchern eine Vergütung für solche vorgeschriebenen Eintrittskäufe versprochen oder gewährt. 
  • Verbraucher, die in das System eintreten oder im System teilnehmen, kaufen die didaktischen oder Trainingsmaterialien oder Schulungen des Systems, und es wird anderen im System teilnehmenden Verbrauchern eine Vergütung für solche Käufe versprochen oder gewährt. 
  • Bei Verlassen des Systems wird Verbrauchern die Rückgabe gegen eine mindestens 90 prozentige Erstattung der geleisteten Zahlungen verweigert für solche Produkte oder Trainings-/didaktischen Materialien, welche (i) unbenutzt und unbeschädigt sind und deren Verfallsdatum noch nicht abgelaufen ist, und die dabei (ii) binnen der vorangegangenen zwölf Monate gekauft wurden. 
  • Verbraucher müssen, um in das System einzutreten, einen übermäßig hohen Geldbetrag zahlen, und der einzige denkbare Weg, eine Vergütung zu erzielen, die diesem Betrag entspricht oder ihn übersteigt, ist die Einführung einer unrealistisch hohen Anzahl weiterer Verbraucher in das System.

(1) Wie in Anhang I Punkt 14 der Richtlinie 2005/29/EC des Europäischen Parlaments und des Rates vom 11. Mai 2005 zu unlauteren Geschäftspraktiken im Binnenmarkt festgehalten.